Anzeige

 
Anzeige

Editorial

Ausgabe 3/2011

am 16.05.2011 um 16:18 Uhr

Der ‚Herr der Informationen‘

Bekanntermaßen werfen große Ereignisse ihre Schatten voraus. In diesem Sinn darf die vorliegende Ausgabe unseres Fachmagazins als Ankündigung des im Juni folgenden ,Kompendiums Anlagenüberwachung‘ verstanden werden. titelseite_03_2011_kHeute geht es im Sonderteil um diesen Themenkreis – das Kompendium bietet dann ein ganzes Heft mit Beiträgen und Informationen zu den zahlreichen Facetten des Condition Monitoring.
Die wirklich großen Ereignisse finden allerdings nicht auf den Seiten und Bildschirmen der Medien statt, sondern an den Arbeitsplätzen in Industrie und Gewerbe. Wer sich hier als Beteiligter, etwa als Instandhalter, umschaut, der merkt schnell, dass sich ein klarer Trend abzeichnet: Die Qualität der Informationsverarbeitung bestimmt zunehmend den Erfolg des Unternehmens.
Das klingt erst einmal nach einer Binsenweisheit, leben wir doch bereits im Informationszeitalter. Aber gerade in der Instandhaltung stehen wir derzeit vor geradezu revolutionären Veränderungen der Informationsnutzung. Hier wird, um einmal den alten Revolutionär Karl Marx zu bemühen, die „Idee zur materiellen Gewalt, wenn sie die Massen ergreift“.
Genau das passiert gerade in verschiedenen Bereichen unserer Branche, etwa beim Übergang von der vorbeugenden Instandhaltung zur zustandsbedingten. Denn Voraussetzung für die Umsetzung einer solchen Strategie ist immer ein riesiger Informationspool.
Das ist jedoch bei weitem noch nicht alles. Auch der gesamte Dienstleistungsbereich, der Service der Hersteller ebenso wie die betrieblichen Instandhalter benötigen immer mehr und immer speziellere Informationen. Das betrifft nicht nur den gegenwärtigen Anlagenzustand.  Auch die Vorgeschichte, etwa die Abfolge der ausgeführten Arbeiten, ist von Interesse. Dasselbe gilt für die Belastungen durch Druck oder Temperatur und andere Betriebsparameter im Produktionsprozess oder auch für die Erfahrungen des Herstellers aus dem Einsatz seiner Produkte bei verschiedenen Anwendern. All das soll dann möglichst an jedem gewünschtem Ort und zu jedem Zeitpunkt mobil abgreifbar sein.
Bei Betrachtung all dieser Tendenzen wird zudem klar, dass der Stellenwert der Instandhaltung im Unternehmen stark ansteigt. Der Instandhalter als ,Herr der Informationen‘ nimmt künftig eine wichtige Schlüsselstellung ein: Er wird zum Asset Manager.
Freuen Sie sich also nach der Lektüre dieser Ausgabe der ,Instandhaltung‘ schon auf die nächste – und auf eine Zukunft mit vielen großen Herausforderungen, aber auch mit vielen blendenden Erfolgen!

 
 
Anzeige