Anzeige

 
Anzeige

EDITORIAL

Ausgabe 2/2015

am 18.03.2015 um 08:00 Uhr

Deutschland ist noch nicht verloren

Ist Deutschland dabei, den Anschluss an die technische Entwicklung in der Welt zu verlieren? „Wenn wir so weiter machen, werden wir wohl zum ‚Maschinenbauer der Welt‘ degradiert werden“, hörte ich kĂŒrzlich bei einem Vortrag. Degradiert? Was soll das bedeuten? Was könnte denn höher stehen ISH Titelseite 2 2015als unsere ausgefeilte Produktion hochwertiger Maschinen und Anlagen? Die Antwort lautet: Die Herstellung von GĂŒtern zur Befriedigung moderner BedĂŒrfnisse, insbesondere an Dienstleitungen. „So werden“, war da zuhören, „etwa hochgezĂŒchtete und prestigetrĂ€chtige Autos ihren Markt verlieren.“ Die Zukunft gehört dann „cars on demand“, stets verfĂŒgbaren und vernetzten einfachen Transportmitteln, die auf Abruf bereit stehen. Schon heute legen sich immer weniger junge Leute, insbesondere in der stetig wachsenden Stadtbevölkerung, ein eigenes Auto zu.

Leben wir also in einer Zeit, in der die „old economy“ der Serienfertigung von einer informationslastigen „new economy“ abgelöst wird? Vieles deutet darauf hin, und die Begeisterung fĂŒr „Industrie 4.0“ und das „Internet der Dinge“ zeigt, wie ĂŒberzeugend dieser Gedanke ist.

Es wird mithin interessant werden zu erleben, wie diese technische Revolution tatsĂ€chlich ablĂ€uft. Dabei sei daran erinnert, dass selbst furiose gesellschaftliche Revolutionen, etwa die französische, einen starken evolutionĂ€ren Anteil haben. Nach der Guillotine folgte das Direktorium. Solches gilt in der Technik sicherlich analog: Nach dem Umsturz wird wieder auf bewĂ€hrte Erfahrungen zurĂŒckgegriffen. Eine gute Illustration dazu ist der Gedanke im Beitrag von Siemens in dieser Ausgabe: „Oft ist es lohnend, eine vorhandene robuste Mechanik mit moderner Elektronik auszurĂŒsten.“ Auch einige andere BeitrĂ€ge im Sonderteil „Modernisierung“ zeigen, dass eine solche Kombination durchaus Zukunft hat. Mit anderen Worten „Noch ist Deutschland nicht verloren – auch nicht in der neuen Welt des Internet of Things.“

 
 
Anzeige